Toll gekämpft und trotzdem geerdet

Bild
Body

Heute am 19.03.2022 waren wir zu Gast beim VFB Berlin Friedrichshain 1911 – nicht auf deren heimischen Rasen, sondern auf dem Laskersportplatz. Bei schönstem Wetter mit einer leicht reduzierten Truppe trafen wir auf unseren zweiten Gegner der Rückrunde. Mir als Trainer war diese Mannschaft völlig unbekannt. Daher war meine Aufgabe klar definiert – alles oder nichts mit gesundem Respekt.

Wie immer gab es das Standardprogramm bei der Erwärmung und nach kurzer herzlicher Begrüßung ging es los. Start in Halbzeit eins!

Schon von der ersten Sekunde des Spiels erkannten unsere Jungs schnell, dass dieser Kick nicht mit dem der letzten Woche zu vergleichen ist. VFB baute von Beginn an einen immensen Druck auf und presste sich auf unsere Hälfte. Davon sichtlich überrascht, wurde unsere zweite Reihe sehr unsicher. Das wurde bereits in der zweiten Minute des Spiels vom VFB genutzt und mit einem Führungstreffer belohnt. 1:0! Unsere Gastgeber kamen viel besser in das Spiel und erkannten die kleinen Lücken in unserer Verteidigung. Das 2:0 in der dritten Minute war dann die erwartete Konsequenz. Aber unsere E2 wollte sich das Spiel nicht so leicht aus der Hand nehmen lassen. Mit starkem Pressing und auch Engagement wollten sie sich wieder ins Spiel bringen, bauten den Druck auf die gegnerische Abwehr und erzwangen sich bereits in der vierten Minute ein Eigentor der Gastgeber. 2:1! Ab dieser Minute wurde nun das Spiel offener. Beide Mannschaften begegneten sich zusehends auf Augenhöhe. Doch der VFB hielt den Druck aufrecht. Trotz der vielen Störungen und Balleroberungen schaffte es der Gastgeber immer wieder in unsere Hälfte zu kommen. Dieser Ehrgeiz wurde auch in der 8. Minute belohnt. 3:1! Aber ab diesem Moment wurden unsere Jungs wach. Sie versuchten das Spiel zu lesen und erkannten immer wieder die Fehler bei den Gastgebern. So kam es, dass immer wieder über die rechte Seite Max gesucht wurde. Dieser scheiterte aber immer wieder beim 1 zu 3. Doch es kam immer wieder zu Durchbrüchen und unsere E2 suchte verstärkt den Weg zum gegnerischen Tor. Da das eins gegen eins ziemlich erfolglos war, besonnten sich unsere Jungs auf das Passspiel – eine viel geübte Spielvariante. In der 13. Minute der ersten Hälfte wurde dieses Kombinationsspiel endlich belohnt und Lasse zimmerte das Runde in das Eckige. 3:2! Das Spiel blieb nun wieder offen. Beide Teams versuchten mit Kontern Meter um Meter gut zu machen und es dauerte glatte fünf Minuten bis sich der Gastgeber in der 18. Minute mit einem weiteren Führungstreffer zum 4:2 belohnte. Davon angestachelt presste unsere E2 wieder über die rechte Seite. Nach starkem Zweikampf von Emil mit Balleroberung flankte er den Ball vor zu Max. Dieser verwandelte dann einen Torwartfehler zum Halbzeitstand 4:3.

In der Halbzeitpause musste so einiges besprochen werden, denn wir haben in vielen Situationen dem Gastgeber zu viel Raum gegeben. Dann wieder Anpfiff – Start in Halbzeit zwei.

Mit dem Anpfiff kam VFB stark wieder zurück. Obwohl es nicht der heimische im Umbau befindliche Platz war, zeigten sie eine starke Leistung. Mit einigen Umstellungen und dem klassischen Umschaltspiel schickten sie immer einen Stürmer in die Tiefe. Damit überliefen sie unsere Aufstellung, die immer wieder zusah! Schade, denn mit mehr Einsatz und Umdenken hätten wir so einiges verhindern können. Aber in der 28. Minute wurde die Spielweise der Gastgeber belohnt und unser Keeper musste trotz allem Einsatz das 5:3 kassieren. Unsere Jungs waren wie in Schockstarre, schauten viel zu und verloren gerade vor unsere eigene Bude wichtige Bälle. Genau diese Situationen führten zu den weiteren Treffern der Gastgeber in der 33. und 34. Minute zu weiteren erfolgreichen Toren. 7:3! Als Trainer bekam ich das Gefühl, dass nun meine Mannschaft zum „Beifahrer“ wurde. Bis zur 41. Minute baute der VFB soviel Druck auf, dass ein neuer Zwischenstand zustande kam. 8:4! Doch nun wurde unsere E2 wieder wach und selbstbewusster. In der 43. Minute ballerte unser Filip von der linken Seite die Pille am Keeper vorbei ins Netz. 8:4! Unser Niklas – der wieder mit viel Herz und Einsatz den Ball erstritt – belohnte bereits eine Minute später endlich seinen Einsatz. 44. Minute 8:5! Das Spiel blieb weiter offen aber der Gastgeber schaffte es immer wieder unsere Lücken zu finden. In der 45. Minute erzwang sich Friedrichshain den nächsten Führungstreffer zum 9:5! Aber unser Lasse ließ es sich nicht nehmen, in der 49. Minute noch den Anschlusstreffer zu verwandeln - 9:6! Endstand!!!

Fazit: Ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Einige Baustellen (Abwehrverhalten und Raumverteilung) müssen trainiert werden. Aber ich ziehe als Trainer den Hut vor meiner Mannschaft – toll gekämpft und mit viel Herz gespielt. Danke, dass ihr auf dem Platz meiner Kindheit so viel gezeigt habt.